in

Diego Maradona ist tot: Alle Entwicklungen im Überblick

Diego Armando Maradona ist am Mittwoch im Alter von 60 Jahren verstorben. Die Fußballwelt trauert, nimmt Abschied und plant Würdigungen. Alle Entwicklungen im Überblick.

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert.

Maradona wird am nächsten Donnerstag beerdigt

Maradona wird am nächsten Donnerstag vor den Toren der Hauptstadt Buenos Aires beerdigt. Er findet seine letzte Ruhe auf dem Friedhof Jardin de Paz, wo auch seine Eltern zu Grabe getragen wurden. Das bestätigte Maradonas Sprecher Sebastian Sanchi AFP.

Maradona junior trauert um seinen Vater: “Kapitän meines Herzen”

In Neapel trauert auch Diego Maradona junior um seinen prominenten Vater. “Der Kapitän meines Herzens wird niemals sterben”, schrieb der 34-Jährige im Netz unter ein Bild des beleuchteten San Paolo Stadions in Neapel, in dem Maradona senior große Erfolge gefeiert hatte.

Erhatte seinen unehelichen Sohn, selbst Fußballer, erst 2016 anerkannt. Diego juniors Mutter, die Neapolitanerin Cristiana Sinagra, hatte jahrelang Prozesse wegen verweigerter Unterhaltszahlungen geführt. Die Fußball-Legende hatte den Sohn erstmals im Jahr 2003 getroffen.

Gascoigne erzählt Anekdoten: Beschwipst gegen Maradona

Nach dem Tod von Diego Maradona hat Paul Gascoigne im britischen Frühstücksfernsehen von seinen Erlebnissen mit dem Argentinier berichtet. Unter anderem erzählte der frühere englische Fußballstar eine Anekdote von einem Freundschaftsspiel, in dem er mit Lazio Rom auf den FC Sevilla um Maradona traf. “Auf dem Flug hatte ich einige Drinks”, sagte Gascoigne, “im Spielertunnel habe ich gesagt: ‘Diego, ich bin beschwipst.’ Und er sagte: ‘Es ist okay, Gazza, ich auch.'”

Er habe in seiner Zeit in Italien leider nie ein Pflichtspiel gegen Maradona absolviert, als dieser für den SSC Neapel spielte. “Ich bin zu Lazio gekommen, als er gerade gegangen war”, sagte Gascoigne bei “Good Morning Britain”. Bei einem Charity-Match, in dem beide aufliefen, habe er vor dem Stadion “einen kleinen Kerl mit einem Hut und einer riesigen Zigarre” entdeckt. “Ich hab mich hinter ihn gestellt und gefragt: Diego, kann ich mir dein Feuerzeug leihen?”, so Lebemann Gascoigne: “Er hat einfach nur gelacht und wir haben zusammen geraucht.”

Ferrara über Maradona: “Sonne inmitten des Universums”

Mit großer Trauer und Bestürzung hat Ciro Ferrara auf den Tod von Diego Maradona reagiert. “Er war ein Gott, doch keiner war menschlicher als er. Er stand niemals auf dem Podest, er war nie arrogant”, sagte Ferrara, der sieben Jahre lang Mitspieler Maradonas bei der SSC Neapel war: “In meinem Leben hat Diego eine enorme Rolle gespielt. Er war der Größte, die Sonne inmitten des Universums.”

Ferrara selbst sprach in den höchsten Tönen von Maradona. “Wegen seiner tiefen überschwänglichen Menschlichkeit und seiner Nähe zu allen Personen musste man Maradona einfach gern haben”, sagte der frühere italienische Nationalspieler: “Ich habe als 17-Jähriger begonnen, Maradona zu lieben, als ich beim SSC Neapel spielte und ich ihn noch siezte. Ich habe ihn weitere 30 Jahre lang geliebt. Es gab keine Distanz, keinen Ozean zwischen uns. Ich habe ihn wie wenige gekannt.”

Villas-Boas: Nummer 10 nicht mehr vergeben

Trainer Andre Villas-Boas von Olympique Marseille hat nach Maradonas Tod den Vorschlag gebracht, dass in Zukunft kein Spieler mehr mit der Trikotnummer zehn auflaufen sollte. “Maradonas Tod ist eine sehr traurige Nachricht. Ich fände es gut, wenn die FIFA veranlasst, dass die Nummer zehn in allen Wettbewerben und bei allen Klubs nicht mehr vergeben wird”, sagte der Portugiese nach dem Champions-League-Spiel gegen den FC Porto (0:2).

Diese Aktion wäre “die größte Huldigung, die wir für ihn machen könnten”, fuhr der 43-Jährige fort. “Sein Tod ist ein großer Verlust für die Fußballwelt.” Der Argentinier gehört zu den größten Spielern, die die prestigeträchtige Rückennummer je getragen haben.

Maradonas vermeintlich letzte Worte: “Me siento mal!”

“Me siento mal” (“Ich fühle mich schlecht”) waren laut argentinischen Medien Diego Maradonas letzte Worte. Das einzige Familienmitglied, das bei seinem Tod in seiner Villa in San Andres war, war sein Neffe Johnny Esposito, Sohn von Maradonas Schwester Maria. Die Rettung wurde von einer Krankenschwester gerufen.

Neapel trauert: Mahnwachen trotz Ausgangssperre

Nach dem Tod von Diego Maradona haben Fans in seiner alten sportlichen Heimat Neapel der Fußball-Legende gedacht. Dutzende Menschen pilgerten zu einem Wohnblock im Zentrum der Vesuvstadt, an dessen Fassade ein Gemälde des ehemaligen Stars des SSC Neapel zu sehen ist. Viele Tifosi hielten Kerzen in der Hand.

Trotz des Ausgangsverbots ab 22 Uhr wegen der Corona-Pandemie versammelten sich vor dem Stadio San Paolo spontan hunderte Fans und legten Kerzen und Blumen nieder. Kinder klebten Zeichnungen an den Stadioneingang. Einige Fans drangen ins Stadion ein und rollten ein Bild Maradonas mit der Schrift “The King” aus. Dabei zündeten sie Rauchbomben. Neapels Bürgermeister Luigi de Magistris stellte in Aussicht, die Arena in Maradona-Stadion umzubenennen.

Maradonas “Hand Gottes” schmerzt Shilton noch immer

Auch Englands früheren Nationaltorhüter Peter Shilton hat der Tod von Diego Maradona getroffen – der Schmerz über dessen “Hand Gottes” im WM-Viertelfinale 1986 ist aber immer noch nicht verheilt. “Ich bin traurig, von seinem Tod in so jungem Alter zu hören. Er war zweifellos der größte Spieler, dem ich je gegenüberstand”, schrieb Shilton in einer Kolumne für die Daily Mail.

Gleichzeitig bedauerte der 71-Jährige, dass sich die argentinische Fußball-Ikone nie für das berühmte Hand-Tor entschuldigt hatte. “Es scheint, dass er Größe in sich hatte, aber leider keinen Sportsgeist.”

Hier geht es zur ausführlichen News.

Maradonas Leichnam im Präsidentenpalast eingetroffen

Der Sarg mit dem Leichnam von Diego Maradona ist in der Nacht zu Donnerstag im argentinischen Präsidentenpalast eingetroffen. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete, standen bereits Hunderte Menschen vor der Casa Rosada Schlange, als der Sarg das Gebäude in einem Krankenwagen unter großen Sicherheitsvorkehrungen erreichte.

Die Totenwache für die breite Öffentlichkeit sollte am Donnerstagmorgen um 6.00 Uhr (Ortszeit) beginnen, hieß es in einer Erklärung des argentinischen Präsidenten. Maradonas Leichnam soll dann für drei Tage im Präsidentenpalast aufgebahrt werden. Die Regierung hatte zuvor bereits eine dreitägige Staatstrauer angeordnet und erklärt, Maradona werde ein Staatsbegräbnis erhalten.

Bereits kurz vor Mitternacht kamen Maradonas Ex-Frau Claudia Villafane und seine Töchter Dalma und Gianinna in den Präsidentenpalast. Es folgten Claudio Tapia, Präsident des argentinischen Fußballverbandes (AFA) sowie eine Reihe von aktuellen und ehemaligen Spielern, darunter Maradonas Mannschaftskameraden aus dem siegreichen argentinischen Team der WM 1986.

Beckenbauer über Maradona: “Kein Fußballer, ein Künstler”

Der frühere DFB-Teamchef Franz Beckenbauer hat betroffen auf den Tod Maradonas reagiert. “Es ist unheimlich schade, unfassbar traurig, er war ein begnadeter Fußballer”, sagte der 75-Jährige bei Sport1: “So was habe ich überhaupt noch nicht gesehen. Er war ein Genie der damaligen Zeit – in den 70er und 80er Jahren der beste Fußballer der Welt!”

Beckenbauer hatte mit der deutschen Nationalmannschaft zwei WM-Endspiele gegen Maradona und Argentiniens Auswahl bestritten. 1986 setzten sich die Südamerikaner mit 3:2 in Mexiko durch, vier Jahre später besiegte die DFB-Elf die Argentinier in Italien mit 1:0. “Du konntest ihn gar nicht halten. Ich habe gesagt: Das ist kein Fußballer, das ist ein Künstler! Ein Tänzer!”, sagte Beckenbauer über Maradona.

Maradonas letzte Trainerstation Gimnasia

Bis zu seinem Tod trainierte Diego Maradona den argentinischen Erstligisten Gimnasia La Plata. SPOX war Anfang des Jahres vor Ort – hier geht es zur Reportage.

Maradonas Ex-Trainer Bianchi: “Zu großer Schmerz”

Diego Maradonas früherer Trainer Ottavio Bianchi hat tief erschüttert auf Maradonas Tod reagiert. Bianchi war mit Maradona als Spielführer 1990 Meister mit dem SSC Neapel geworden. “Ich kann nicht sprechen. Der Schmerz ist zu groß”, sagte Bianchi.

Der Papst betet für Diego Maradona

Papst Franziskus aus Argentinien ist über den Tod von Maradona informiert worden und betet für ihn. Dies berichtete Vatikan-Sprecher Matteo Bruni. Franziskus denke an die Begegnungen mit Maradona in den vergangenen Jahren, sagte Bruni.

Der Papst, selbst großer Fußball-Fan, hatte Maradona unter anderem 2014 im Vatikan empfangen, nachdem im Olympiastadion von Rom ein interreligiöses “Spiel für den Frieden” stattgefunden hatte. Das Spiel war von der Stiftung des argentinischen Fußball-Stars Javier Zanetti organisiert worden.

Maradonas Karriere im Zeitraffer:

  • 30. Oktober 1960: Diego Armando Maradona Franco kommt als fünftes von acht Kindern einer einfachen Arbeiterfamilie zur Welt, verbringt seine Kindheit in Villa Fiorito, einem der vielen armen Vororte von Buenos Aires.
  • 20. Oktober 1976: Bereits als 15-Jähriger bestreitet er sein erstes Profispiel, für die Argentinos Juniors. Schnell geht es weiter zu den Boca Juniors, dann rüber nach Europa zum FC Barcelona, SSC Neapel und FC Sevilla, ehe sich der Kreis in der Heimat bei den Newell’s Old Boys und am 25. Oktober 1997 endgültig bei Boca Juniors schließt.
  • 22. Juni 1986: Mit zwei Treffern im WM-Viertelfinale gegen England (2:1) macht Maradona sich zur Legende. Beim ersten Tor schubst er den Ball mit der “Hand Gottes” über den herauseilenden Schlussmann Peter Shilton. Sein Sololauf aus der eigenen Hälfte um sechs Engländer herum wurde später zum WM-Tor des Jahrhunderts gewählt. Der 22. Juni ist heute Tag des Fußballs in Argentinien.
  • 25. Juni 1994: Nach dem 2:1-Vorrundenerfolg gegen Nigeria wird in Maradonas Dopingprobe das stimulierende Ephedrin nachgewiesen. Nach Rot 1982 in Spanien im Zweitrundenspiel gegen Brasilien, dem Titeltriumph 1986 gegen Deutschland in Mexiko, der verlorenen Finalrevanche vier Jahre später in Italien, endet seine vierte und letzte WM mit dem sofortigen Turnierausschluss. Es ist sein letztes von 91 Länderspielen (34 Tore).
  • 18. April 2004: Nicht zum ersten Mal bringt seine Kokainsucht ihn in akute Lebensgefahr. Sein Blutdruck schnellt hoch, sein Herz saust. Von der Intensivstation geht es direkt in die Entzugskur. Fotos eines weit über 100 Kilo schweren Maradonas mit aufgedunsenem Gesicht schocken die Welt.
  • 5. September 2019: Maradona übernimmt den argentinischen Tabellenletzten Club de Gimnasia y Esgrima La Plata. Als Seleccion-Coach war er immerhin 2010 auf einer WM-Bühne, von der ihn Deutschland mit einem 4:0 im Viertelfinale unsanft stubste. Die übrigen Stationen sind nicht der Rede wert, auch nicht seine letzte. Im Juni hatte Maradona bei Gimnasia noch bis Ende 2021 verlängert.

!function(f,b,e,v,n,t,s)
{if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};
if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0′;
n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];
s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document,’script’,
‘https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js’);
fbq(‘init’, ‘244276659494854’);
loadJS(“/pub/js/facebook-tracking.js?88”);